Monatelanger Stress, ständiges Lernen, in deinem Kopf existiert nur noch die Schule. Dann hast du endlich dein Abi geschafft. „Abitur fertig – Doch was nun?“ Dieser Gedanke war schon ziemlich bald in meinem Kopf. Die Zukunfstangst nach dem Abitur setzte nicht nur bei mir ein. Auch fast alle meine Freunde waren zunächst planlos. Wir standen zwischen der Freude, die Schule verlassen zu können und dem großen Ungewissen. Ich habe mein Abitur schon seit etwa drei Jahren in der Tasche und möchte dich gerne an meinen Erfahrungen und Tipps teilhaben lassen.

Abitur fertig – Angst und Planlosigkeit

Ich dachte früher, wenn ich das Abi fertig gemacht hätte, wäre ich erwachsen. Also so richtig erwachsen. Ich würde dann schon genau wissen, was ich vom Leben erwarte und voller Lebensmut in einen neuen Abschnitt eintauchen. Die Realität sah anders aus:
Ich war 18 Jahre alt, wohnte bei Mama und Papa und wusste nicht einmal, wie man Wäsche wäscht. Auf der Abifahrt verhielten wir uns alles andere als erwachsen. Alkohol und Dramen gehörten zur Tagesordnung.
Anfangs genossen wir alle die neu gewonnene Freiheit. Ich saß also rum und erfreute mich Tag für Tag daran, nicht mehr in die Schule zu müssen. Auf der anderen Seite entstand durch Gespräche mit Bekannten, Familie und Freunden ein unglaublicher Druck. Die allseitsgehasste Frage erklang immer wieder: „Was willst du nach dem Abitur machen?“. Eine Frage, auf die ich keine genaue Antwort hatte.

Die wenigen Freunde von mir, die bereits genau wussten, was sie wollten, machten uns alle Angst. Stolz erzählten sie von ihren Uni-Bewerbungen, die sie schon abgeschickt hatten oder von den Ausbildungsbetrieben, bei denen sie sich bewerben wollten. Wir anderen wussten nicht wirklich, wohin wir im Leben wollten. Ich hatte Angst, falsche Entscheidungen zu treffen. Angst, die falsche, der scheinbar unendlichen Optionen zu wählen. Denn irgendwie hat man nach dem Abi die Chance, alles zu tun. Und grade das setzt einen gleichzeitig unter Druck. Ich hatte das Gefühl, alle würden erwarten, dass ich etwas ganz Besonderes tue: Dass ich Jura an einer Eliteuni studiere. Oder dass ich zwei Jahre eine Sprachreise mache, dabei zehn Zertifikate erhalte und gleichzeitig benachteiligte Kinder unterrichte.

Ich war nach meinem Abitur nicht erwachsen. Ich wusste nicht, was mich ausmacht und was ich den Rest meines Lebens tun wollte. Man hatte mich hinausgeschubst, in eine Welt, für die ich noch nicht wirklich bereit war.

Abi fertig und direkt an den Lebenslauf denken?

Von Allen Seiten bekam ich dann zu hören, ich sollte an meinen Lebenslauf denken: „Du solltest Praktika machen. Das kommt echt gut an im Lebenslauf.“ „Sammel doch Auslandserfahrungen. Das ist unerlässlich im Lebenslauf.“ „Du solltest jetzt aber nicht zu lange warten, wenn du das Abitur fertig hast. Wie willst du denn die Lücke im Lebenslauf nach dem Abi erklären?“
Der Lebenslauf schien nun also oberste Priorität zu haben. Eigentlich war es fast schon egal, was ich wirklich wollte. In meinem Kopf ging es nur noch darum, was andere wohl gerne sehen wollten.

Heute sehe ich das ganze anders. Du lebst nicht, um einen tollen Lebenslauf zu haben. Du lebst, um dein perfektes Leben zu gestalten. Nur weil irgendein Personalchef es toll findet, wenn du drei Praktika hintereinander in großen Firmen gemacht hast, muss dies nicht dein Weg sein. Um es mit Prinz Pi’s Worten zu sagen: „In deinem Lebenslauf völlig ohne Lücken, hört dein Leben auf“. Das heißt nicht, dass du nichts tun sollst. Probiere dich unbedingt aus; aber aus den richtigen Gründen.

Wenn du gerne ins Ausland möchtest, dann tu das unbedingt. Aber tu es nicht, weil du dich verpflichtet dazu fühlst! Jeder Mensch hat seinen eigenen individuellen Weg. Nur werden wir durch den gesellschaftlichen Zwang oft „gleichgepresst“. Nach dem Abi ein Jahr nach Australien, dann BWL Studium und später die Karriere in einer Firma. Dieser Weg wird gesellschaftlich akzeptiert. Das soll nicht abwertend klingen; mein Weg und der vieler Freunde sieht teils ähnlich aus. Aber was ist mit denjenigen, die einen anderen Weg gehen möchten? Die, die mehr als das obligatorische Auslandsjahr benötigen, um ihren Lebenssinn zu finden? Auch ich habe oft genervt über die gesprochen, die nach zwei Jahren „chillen“ immer noch nicht angefangen hatten zu studieren oder eine Ausbildung zu machen. Doch wie oft schauen wir hinter die Fassaden? Es ist viel schwerer, als es scheint, den richtigen Weg nach der Schulzeit zu finden.

Abitur fertig – Was du jetzt tun kannst

Ich empfehle dir, dich nach dem Abi mit dir selbst zu beschäftigen. Frage dich, was deine Persönlichkeit ausmacht. Schreibe dir alles auf. Bist du eine extrovertierte Persönlichkeit, die gerne im Mittelpunkt steht und mit Menschen zu tun hat? Experimentierst du gerne, erlebst Neues oder brauchst du feste Strukturen? Ergänze diese Punkte durch Ziele, die du in deinem Leben hast. Möchtest du viel Geld verdienen oder ist es dir viel wichtiger, ortsunabhängig und selbstständig zu arbeiten? Möchtest du später einen Beruf ausüben, bei dem du anderen Menschen helfen kannst?

Es gibt unglaublich viele Dinge, über die du dir Gedanken machen solltest. Lies dazu am Besten meinen Post Was will ich wirklich?. Nur wenn du dich selbst kennst, kannst du auch den Beruf finden, der zu dir passt. Finde zu deinen alten Träumen zurück. Viel zu oft verleugnen wir unsere wahren Wünsche. Doch du kannst nur glücklich werden, wenn du deine echten Herzensziele verfolgst.

Wenn du früher unglaublich gerne gezeichnet, aber es dann durch die Schule vernachlässigt hast, fang genau jetzt wieder damit an. Nach dem Abi hast du die Chance, deine Leidenschaft zu finden und ihr nachzugehen. Du bist noch so jung und alle Türen stehen dir offen. Wähle nicht den Weg, den andere für richtig halten, sondern der sich für dich gut anfühlt!

Wenn du dir in einigen Punkten unsicher bist, solltest du genau dort ansetzen. Wenn du beispielsweise nicht weißt, ob du dich in großen und profitorientierten Unternehmen wohlfühlst, mache dort ein Praktikum. Um herauszufinden, ob du später ortsunabhängig arbeiten möchtest, könntest du herumreisen und diesem Lebensgefühl durch Work and Travel näherkommen.

Ich habe ein Praktikum in einem Radiosender gemacht und dieses wieder abgebrochen, weil ich mir sofort sicher war: Das wird nicht mein Weg werden. Die Branche war einfach nichts für mich. Das hat mich zunächst sehr deprimiert aber auch vor großen Fehlern bewahrt. Ähnlich war es mit dem Schauspiel. Ich war nach dem Abi eine lange Zeit als Komparsin und Kleindarstellerin tätig, durfte dann sogar ein paar Sätze als „Schauspielerin“ sagen. Jedoch fühle ich mich an Filmsets nicht sonderlich wohl und habe einen guten Einblick in die Branche erlangt. Auch hier habe ich mich selbst davor geschützt, den „falschen Weg“ einzuschlagen.

Ihr könnt also Jobben oder Praktika machen, um realistische Einblicke in mögliche Arbeitsfelder zu erlangen.

Der Großteil meiner Freunde hat ein Freiwilliges Soziales bzw. Ökologisches Jahr absolviert. Auch könnt ihr im Ausland Sprachreisen machen, dort Hilfsprojekte unterstützen, als Au-pair arbeiten und vieles mehr. Natürlich kannst du auch einfach „nur so“ reisen, wenn du mit dem Abitur fertig bist. Ich war mit einer Freundin drei Monate in Europa unterwegs. Wir haben eine sogenannte „Interrail-Tour“ gemacht. Dort könnt ihr euch ein Zugticket kaufen und vergleichsweise günstig verschiedene Länder bereisen. Ich muss ehrlich sagen, dass mich diese Reise in meiner „Selbstfindungsphase“ nicht wirklich weitergebracht hat. Wenn man mit dem Abi fertig ist, nutzt man solche Auslandsreisen häufig als eine Art Fluchtmöglichkeit. Das muss nicht unbedingt schlecht sein, aber erwartet nicht die große Erleuchtung auf einer Auslandsreise. Ein Auslandsaufenthalt kann euch trotzdem viele Vorteile wie verbesserte Sprachkenntnisse und Selbstständigkeit bringen.

Informiert euch rechtzeitig über alle Optionen, die ihr ergreifen könnt, wenn ihr mit dem Abitur fertig seid. Es gibt tolle Messen und Informationsangebote. Bei Interesse kann ich noch einen Post schreiben, wie genau ich zu meinem Studium gefunden habe.

Es gibt mehr Möglichkeiten nach dem Abitur als es scheint

Du musst nicht mit dem Strom schwimmen. Ich kenne junge Menschen, die nach der Schule weder studiert noch eine Ausbildung absolviert haben. Stattdessen haben sie angefangen einen Youtube-Channel oder ein anderes Online-Business zu starten, als sie mit dem Abitur fertig waren. Jeder Weg birgt gewisse Risiken. Natürlich kannst du „scheitern“, aber das kannst du immer. Jeder Weg, den du einschlägst, wird dich weiterbringen. Du musst nur dran bleiben und deinen Weg abändern, wenn du merkst, dass er dich in die falsche Richtung führt. Probiere lieber jetzt aus, deine Träume zu verwirklichen, als mit 40 zu bemerken, dass es zu spät dafür ist. Natürlich muss man irgendwo realistisch bleiben. Der Erfolg wird nicht von alleine kommen. Doch wenn du etwas wirklich willst, kannst du dafür kämpfen.

Ich finde, dass es keinen optimalen Weg nach dem Abitur gibt. Jeder Mensch hat andere Bedürfnisse und Prioritäten nach dem Abi. Vielleicht sollten wir weder die verurteilen, die sofort studieren, noch die, die monatelang planlos auf der Suche sind. Viel eher sollten wir uns gegenseitig unterstützen, ermutigen und offen für Neues sein. Wir leben in einer Welt, in der fast alles möglich ist. Nutze deine Chancen.

Hast du die Phase nach dem Abi schon hinter dir oder bist du noch mitten drin? Wie geht bzw. ging es dir in dieser Zeit? Ich freue mich über eure Erfahrungen!