Willst du die Angst vor Fehlern überwinden, musst du dich intensiv mit dem Thema auseinandersetzen und auch selbst aktiv werden. In diesem Blogpost kann ich dir jedoch erste Denkanstöße geben und dir Strategien aufzeigen, mit denen du die Angst vor Fehlern bald überwinden kannst.

Woher kommt die Angst vor Fehlern?

Die Angst vor Fehlern kann verschiedene Ursachen haben. Häufig sind wir perfektionistisch und wollen nicht zu Fehlern stehen bzw. sie von vornherein vermeiden. Der Druck perfekt sein zu wollen kann sehr präsent im Leben sein.

Vor Allem in Deutschland ist die Fehlerkultur sehr stark in Richtung des Perfektionismus ausgeprägt. Über Fehler wird ungern oder gar nicht gesprochen. Häufig wird ein versteckter Wettbewerb empfunden, wer das „beste“ Leben führt.

Angst vor Fehlern in der Schule

Schon in der Schule kriegen wir oft negatives Feedback zu „Fehlern“. Ich selbst habe mich davon einschüchtern lassen und habe mich nur gemeldet, wenn ich mir zu 100% sicher war, dass ich die „perfekte Antwort“ wusste. Solche Erlebnisse speichern wir, oft unbewusst, ab und übertragen Glaubensmuster auf unser späteres Leben. Viele haben dann auch Angst vor Fehlern im Job, in der Ausbildung oder im Studium.

Hast du den Glaubenssatz „Fehler sind schlecht“?

So kannst du deine Angst vor Fehlern überwinden

Ich finde es toll, wenn du deine Angst vor Fehlern verlieren möchtest! Denn nur mit einer positiven Einstellung zu Fehlern, kannst du erfolgreich werden. Also los geht’s:

Glaubenssatz hinterfragen

Angst vor Fehlern Klippe

Wenn du den Glaubenssatz hast, dass Fehler schlecht sind, musst du diesen zunächst auflösen. Dafür musst du überlegen, woher deine Angst vor Fehlern kommt. Wer hat dir eingeredet, dass du Angst vor Fehlern haben musst? Schreibe deine Assoziationen mit Fehlern auf und hinterfrage deine eigene Einstellung zu Fehlern.

Wie weit kommst du im Leben, wenn du immer versuchst, Fehler zu vermeiden?

Richtig. Wahrscheinlich nicht sehr weit. Die Angst vor eigenen Fehlern sorgt dafür, dass du dir Ausreden suchst und Dinge aufschiebst. Du versuchst alles, um dich vor Fehlern zu schützen und blockierst dich dadurch selbst. Es gibt keinen erfolgreichen Menschen, der nie Fehler gemacht hat. Anfangs sind wir alle „schlecht“ und machen Fehler, denn nur durch Erfahrung kommen wir im Leben weiter. Wenn du ein Ziel hast, wirst du auf dem Weg dahin mehr als einen Fehler machen. Und wenn du nach jedem Fehler aufgibst, wirst du das Ziel niemals erreichen. Fehler sind nur Hinweise, um den eigenen Weg zu korrigieren, um zu lernen und letztendlich besser zu werden. Wenn du die Angst vor Fehlern überwinden möchtest, musst du verstehen, dass Fehler dich weiterbringen. Sie sind kein Zeichen von persönlichem Versagen. Versagen tut in meinen Augen nur, wer niemals etwas wagt. Das Leben ist zu kurz, um in ständiger Angst zu leben, vor Fehlern, die man vielleicht niemals begehen würde. Und wenn ich ehrlich bin, sind die meisten Fehler, die wir begehen, halb so schlimm. Selbst die großen Fehler, die ich begangen habe, haben mir so viel beigebracht und ich bin sogar dankbar für sie.

Um dein Unterbewusstsein darin zu unterstützen, Fehler als Freunde anzusehen, kannst du dir immer wieder folgenden Satz (bestenfalls laut) aufsagen: „Fehler sind gut und gehören zum Wachstum.“. Es existiert bereits ein Post, wie du negative Gedanken loswerden kannst.

Angst vor Fehlern überwinden, indem man Fehler feiert

„Fehler feiern? Ist sie jetzt völlig durchgedreht?“ Nein, tatsächlich kann man Fehler auch feiern. Eine Methode, dies im kleinen Rahmen zu üben, habe ich in den USA kennen gelernt. Im Communication Course wurde in zweier Teams ein Spiel gespielt und jedes mal, wenn jemand einen Fehler gemacht hat, mussten beide die Arme in den Himmel reißen und laut und euphorisch „TADAAA“ rufen. Was Anfangs mehr als seltsam war, machte später immer mehr Sinn. Wie reagierst du normalerweise, wenn du einen Fehler gemacht hast? Du ärgerst dich, schimpfst, oder bist beschämt. Hier wurde die Reaktion genau umgedreht. Beide haben sich über den Fehler gefreut und nicht als persönlichen Misserfolg gesehen. Wir haben diese Übung auch oft aus Spaß in den Alltag eingebaut, und wenn etwas schief gelaufen ist, fröhlich den „TADAAA“-Move gemacht. Klar, ist nicht jeder Fehler ein tolles Gefühl und manchmal tun sie weh. Aber lasst uns versuchen, Fehler als positive Möglichkeit zum Wachstum zu sehen.

Komfortzone verlassen, um die Angst vor Fehlern zu überwinden

Wer meinen Blog regelmäßig verfolgt, hat schon oft über die Komfortzone gelesen. Wenn wir unsere „sichere Zone“ verlassen, werden wir mit großer Wahrscheinlichkeit auch auf Probleme stoßen und Fehler machen. Und genau das ist das Gute daran: Wir können so üben, Fehler zu machen. Tu Dinge, die du noch nie gemacht hast. Mach „Fehler“ dabei und merke, dass da nichts schlimmes dabei ist. Was ist das Schlimmste, was durch einen Fehler passieren kann? Meistens würden wir durch den Fehler, weder sterben noch obdachlos werden. Als kleine Inspiration zum Thema „Komfortzone verlassen“ kann ich dir meinen Blogpost über meine „Trau dich – Momente“ empfehlen.

Angst vor Fehlern überwinden – Fazit

Mit deiner Angst vor Fehlern bist du nicht allein. Auch ich habe oft noch Angst davor, etwas neues zu wagen. Doch nur, wenn wir diese Angst in Angriff nehmen, können wir unsere großen Ziele erreichen. Fehler gehören zum Wachstum, helfen uns, unseren Weg zu korrigieren und sind kein Zeichen vom persönlichen Versagen.

Wie ist deine Einstellung gegenüber Fehlern? Ich freue mich über Feedback!