Weekly Learning #15

Ich sitze eine halbe Stunde in der Küche vor meinem Handy. Scrolle durch Facebook. Es ist, als könnte ich nicht aufhören. Habe wieder mal hinter Scheiben gelebt. Habe ich Lust rauszugehen? Nö. Vor meiner Wohnung ist eine vollbefahrene Straße und ganz in der Nähe lauter Shoppingcenter. Doch das typische “Frustshoppen” zieht bei mir nicht mehr. Vor Allem nicht im Winter. Da bin ich ehrlich gesagt eh lieber im Warmen. Doch die Heizungsluft lässt mich müde werden und mich immer tiefer in die Couch sinken. Abends fühle ich mich immer noch in diesem Status zwischen wach und müde gefangen. Kann nicht richtig einschlafen, lasse mich von Social Media berieseln und die Zeit fließt einfach durch meine Finger.

Vor ein paar Tagen sah das ganz anders aus:

natur berge

Ich war in Österreich im Urlaub. Das Hotel lag mitten in den Bergen. Wenn ich Morgens aufgewacht bin, habe ich auf schneebedeckte Berge geblickt. Und wenn ich nicht grade vollgefuttert vom Buffetessen im Bett lag, habe ich mich gefreut rauszugehen. Statt Abgasen, gestressten Menschen und eng aneinander gereihten Häusern erwartete mich Natur. Das Ursprünglichste, was wir besitzen. Was für viele selbstverständlich ist, für andere egal und für mich als Stadtmenschen faszinierend. Ich bin in einer Großstadt großgeworden und lebe noch immer hier. Klare Luft atmen zu können, einen weiten Blick über Landschaft haben zu können, hat mir Druck genommen. Mir wurde bewusst, wie klein wir sind. Wie mächtig die Natur. Und wie egal der Welt meine Probleme sind. Unser Ego ist oft viel zu aufgeblasen, denkt dass sich die Welt nur um uns dreht. Doch… Was sind wir ohne unsere Umwelt? Wenn ich an der Bushaltestelle stehe und der Bus ausfällt, sehe ich bestimmt fünf Menschen für die das dem Weltuntergang gleicht. Ich versuche mittlerweile mich von solchen Kleinigkeiten nicht mehr runterziehen zu lassen und mich auf wesentliche Dinge zu konzentrieren.

Denn würden sich auch nur halb so viele Menschen für Umweltschutz interessieren, wie für den ausgefallenen Bus… Was könnten wir bewegen?

Wir zerstören systematisch die Natur und mit ihr viele Lebewesen. Wissentlich. Jeder trägt seinen Teil dazu bei. Und auch ich, die so wenig Natur im Alltag erlebt, verliere oft den Bezug dazu. Dann stehe ich mitten im Gebirge und begreife: Begreife, dass wir eine Verantwortung tragen für diese Welt. Dass ich mich entfernt habe, von den kleinen Wundern, die die Natur bereits hat und stattdessen in meiner eigenen digitalen Welt nach neuen Suche. Die Natur hat mir in diesen paar Tagen eine unglaubliche Energie gegeben, ein pures Glücksgefühl und eine Entspannung, die ich in der Stadt vermisse. Die Zeit wurde wieder real und greifbar. Ich habe Momente bewusst geschätzt. Abends bin ich in einen tiefen Schlaf gefallen, ohne dass ich mein Handy als Einschlafhilfe benötigt hätte.

Und ja, mit Sicherheit lag dies auch an dem Fakt, dass ich aus meiner gewohnten Umgebung herausgekommen bin. Dass alles neu für mich war. Und natürlich sollte ich mein inneres Glück nicht von der äußeren Umgebung abhängig machen.

Aber ein Stadturlaub konnte noch nie so eine Wirkung auf mich haben. Denn jede Stadt ist irgendwo künstlich. Kann niemals so “rein” sein, wie die Natur.

Wann haben wir uns so von der Natur entfernt, dass wir unsere Bedürfnisse vollkommen über sie stellen?

natur

Wir brauchen die Natur, doch sie braucht uns nicht. Wir brauchen sie nicht nur für unsere Seele, sondern auch zum puren Überleben. Durch Müll, Massentierhaltung, Abgase & Co wird die Zerstörung ein immer größeres Maß annehmen. Und nur weil ich mich bewusst ernähre heißt das nicht, dass ich schon genug tue. Doch ich möchte auch dich dazu aufrufen, deine Augen nicht zu verschließen. Deine Bedürfnisse nicht über alles andere zu stellen. Und beim täglichen Konsum nachzudenken über Konsequenzen, die dieser für die Umwelt hat. Ich möchte uns alle, auch die Stadtmenschen, dazu ermutigen, die Natur wieder wertzuschätzen. Dazu müssen wir nicht alle im Wald Bäume umarmen. Es ist ein Anfang weniger Müll zu produzieren und seine Ernährung umzustellen. Sieh dir Dokus wie “Sustainable” oder “Cowspiracy” auf Netflix an, um dein Bewusstsein zu erweitern.

Wie ist deine Verbindung zur Natur? Bist du ein Stadt- oder “Natur-Kind”?

Folge mir gern!