Jeder von uns hat schon Sätze wie “Jetzt denk doch einfach mal positiv!” gehört. Doch ich weiß genau, wie schwierig es ist, negative Gedanken loszuwerden. Eins kann ich euch sagen: Durch bloßes herumsitzen und auf Besserung hoffen wird es nicht funktionieren. Du kannst deine negativen Gedanken nur dann loswerden, wenn du es auch wirklich willst. Ich habe einige Monate gebraucht, um meine Gedanken aktiv beeinflussen zu können.

Wie kann ich negative Gedanken loswerden?

Es gibt viele verschiedene Methoden und Ansätze, die sich damit beschäftigen, wie du negative Gedanken loswerden kannst. Einige der folgenden Ansätze habe ich von dem Persönlichkeitscoach Nikolaj Günter gelernt. Im Folgenden werde ich dir einige der Strategien aufführen, die mir persönlich sehr geholfen haben.

Du bist nicht deine Gedanken

Realisiere, dass du nicht deine Gedanken bist. Hinter deinen Gedanken, Zweifeln und Ängsten steckst immer noch du. Als ich mich zum ersten Mal mit dieser Thematik beschäftigt habe, war die erste Frage, die mir gekommen ist “Also bin ich schizophren?”. Ich habe mich vor meinen Badezimmerspiegel gestellt, mich angsterfüllt angesehen und auf komische Zeichen meiner inneren Stimme gewartet. Ich kann dich beruhigen: es leben keine zwei Persönlichkeiten in dir. Aber metaphorisch können wir es so betrachten. In deinem Kopf spielen sich kontinuierlich Gedanken ab. Wenn wir sie nicht aktiv beeinflussen, schwirren sie wirr in dir herum. Probiere es ruhig einmal aus und achte ganz genau auf deine Gedanken. Ich musste teilweise über mich selber lachen, so absurd sind einige Vorgänge im Gehirn. Beispielsweise saß ich an meinen Unihausaufgaben und habe währenddessen über mein Mittagessen, den Sinn des Lebens und meine Probleme nachgedacht. Bloß war kein einziger aufgabenfördender Gedanke dabei. Möchtest du deine negativen Gedanken loswerden, solltest du von außen auf deine inneren Gedanken schauen und versuchen sie zu lenken. Auch wenn es anfangs schwer war; ich kann meine Gedanken mittlerweile bewusst kontrollieren. Deine Gedanken sind nicht unbedingt deine Feinde, aber sie müssen auch nicht deine Freunde sein. Negative Gedanken lenken dich von deinen eigentlichen Zielen ab, streuen Zweifel und Sorgen. Aber willst du dein Leben kontrollieren, oder lässt du es von deinen negativen Gedanken kontrollieren? Du darfst nicht zulassen, dass deine Gedanken dich von dem jetzigen Moment ablenken. Versuche also deine Gedanken von außen zu beobachten. Du solltest sie immer wieder aktiv in das Hier und Jetzt lenken. Dies ist zum Beispiel durch bewusstes Atmen möglich.

Nutze Affirmationen

Anfangs hielt ich Affirmationen für “Guru-Quatsch”. Jedoch habe ich vor Allem mit dieser Methode Ergebnisse erzielt. Affirmationen kann man als positive Sätze bezeichnen, welche man sich immer wieder aufsagt. Gib es zu: In deinem Kopf befinden sich immer wieder Gedanken wie: “Ich schaffe das eh nicht.” “Warum passiert nur mir immer so etwas.” “Ich habe keine Lust.”. Willst du diese negativen Gedanken loswerden, musst du sie durch neue ersetzen. Zu diesem Prinzip wird auch noch ein Blogpost folgen! Du solltest dir deine negativen Gedanken wirklich bewusst machen. Anschließend kannst du mit den passenden Affirmationen arbeiten. Nutze beispielsweise Affirmationen wie “Mein Leben liegt in meiner Hand.”, “Ich kann alles schaffen.”. Meine wirksamste Affirmation ist “Ich habe meine Gedanken unter Kontrolle und lenke sie in eine positive Richtung.” Sage dir deine Affirmationen mehrmals täglich und voller Überzeugung auf.

Überprüfe den Wahrheitsgehalt deiner negativen Gedanken

Negative Gedanken führen in den meisten Fällen auch zu Selbstmitleid. Nachdem ich mir bewusst wurde, dass negative Gedanken in meinem Kopf existieren habe ich mir angewöhnt, diese sofort kritisch zu hinterfragen. “Geht es mir jetzt grade in diesem Moment wirklich so schlecht?”. Oft neigt man zur Generalisierung. Ich sage so häufig Dinge wie: “Mir geht es soooo schlecht.”, dabei ist objektiv betrachtet alles in Ordnung. Vielleicht hast du grade eine leichte Erkältung, oder einen Streit mit deinem Freund, aber in Wirklichkeit hast du alles was du möchtest. Solltest du jedoch feststellen, dass du wirklich unzufrieden bist mit deinem Leben, denke daran:
Du bist für dein eigenes Leben verantwortlich.
Nur du kannst dein Leben verändern und dir dein eigenes Traumleben aufbauen. Achte auch darauf, ob dein Umfeld dich und deine Gedanken negativ beeinflusst. Vielleicht reden dir einige deiner Freunde Dinge ein, die gar nicht wahr sind und dich trotzdem herunterziehen. Freunde zu verlieren ist ganz normal und kann sogar positiven Einfluss auf dich haben.

Negative Gedanken loswerden – Fazit

Ich möchte versuchen, auf diesem Blog so authentisch wie möglich zu sein. Ich bin immer noch nicht vollkommen frei von negativen Gedanken und ich denke auch, dass kein Mensch dies jemals sein wird. Zudem bin ich auch der Auffassung, dass es ungesund ist, sich zwanghaft ausschließlich positive Gedanken einzutrichtern. Jeder Mensch hat Hoch- und Tiefphasen im Leben. Jedoch war mir gar nicht bewusst, wie häufig und intensiv ich negative Gedanken in meinem Kopf hatte. Seit ich mir immer wieder bewusst in den Kopf rufe, dass ich die Kontrolle über meine Gedanken habe, geht es mir viel besser. Du kannst negative Gedanken loswerden, du musst bloß daran arbeiten!

Folge mir gern!